Gesunde Lehre | Sound Doctrine

Achtung! Nichts für Leute mit empfindlichen Ohren! Nur für solche die die Wahrheit suchen! (2.Tim4,3-4)| Attention! Not for people with itching ears! Only for those seeking the truth! (2.Tim4:3-4)

Bist Du Dir Sicher, Dass Es Keine Gerechten Gibt? (100% übersetzt)

Bist Du Dir Sicher, Dass Es Keine Gerechten Gibt?



Übersetzungsvorschläge können hier auf github gemacht werden.

Quelle: www.evangelicaloutreach.org/nonerighteous.htm

Bist Du Dir Sicher, Dass Es Keine Gerechten Gibt?

Dan Corner

Keiner Gerecht

Keiner Gerecht

Baby Christ

Gibt Es wirklich Keinen Gerechten?

Keiner Gerecht

Die keiner gerecht, auch nicht einer-Phrase wurde schrecklich missbraucht und das Bild eines Christen wurde dadurch schrecklich verzerrt. Diese Lehreinheit entstand als Resultat von dem Gebot, für den Glauben zu kämpfen wider diejenigen die Gnade in eine Lizenz für Unmoral verkehren (Judas 1,3-4), wie jene Frau, welche mir sagt, dass es keine Gerechten gibt. Die Person mit welcher ich einen Dialog hatte, war eine Frau eines Baptistenministers. Während ich über die beschmutzenden, verderbenden und tödlichen Auswirkungen von Sünde für die Gerechten sprach und erwähnte, dass Paulus Timotheus sagte, dass er sich selbst rein bewahren solle (1. Tim. 5,22) weil er wusste, dass Timotheus sündigen und unrein werden und sogar geistlich sterben könnte, warf sie den oft zitierten Vers von Römer 3,10 ein, welcher besagt, dass es keinen Gerechten gibt. Dieser Vers besagt folgendes:

Wie geschrieben steht: "Es ist keiner gerecht, auch nicht einer ....

Da dieser Vers so allgemein bekannt ist unter denjenigen welche angeben gerettet zu sein und behaupten, der Bibel zu glauben, ist es wichtig, dies sorgfältig zu untersuchen. Eine weitere Schriftstelle die manchmal zum selben Zweck verwendet wird ist Prediger 7,20 wie es der so-genannte grosse Theologe George Whitefield tat gegen John Wesley in Ein Brief von Mr. George Whitefield in 1740 an den Rev. Mr. John Wesley in ANtwort auf Wesleys Predigt betitelt mit Freier Gnade. Whitefield schrieb:

Und da die Schrift verkündet, dass es keinen gerechten Mann auf der Erde gibt (nein, nicht unter jenen der höchsten Errungenschaften der Gnade) der Gutes tut und nicht sündigt (Pred. 7,20), so sind wir sicher, dass dies der Fall sein wird mit allen Kindern Gottes.

Tatsächliche Genannte Leute Die Nicht Gerecht Waren

Um die Bedeutung von irgendeiner Bibelstelle zu ermitteln, müssen wir alle verwandten Verse untersuchen und unsere Schlussfolgerungen ziehen von allen diesen zusammen. Wenn dies getan wird, wird es offensichtlich, dass es zahlreiche Beispiele von effektiv genannten Leute gab, welche gerecht waren. Bitte beachte die folgenden Schriftstellen:

Keiner Gerecht Auch Nicht Einer

Dies ist die Geschichte Noahs: Noah war ein gerechter, vollkommener Mann unter seinen Zeitgenossen; Noah wandelte mit Gott. (1.Mo 6,9; elb1905)

Aber Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie doch nicht an den Pranger stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen. (Mt 1,19; Schlachterbibel 1951)

Und siehe, es war ein Mensch zu Jerusalem, namens Simeon; und dieser Mensch war gerecht und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels; und heiliger Geist war auf ihm. (Lk 2,25; Schlachterbibel 1951)

auf daß über euch komme alles gerechte Blut, das auf Erden vergossen worden ist, vom Blute Abels, des Gerechten, an bis auf das Blut Zacharias, des Sohnes Barachias, welchen ihr zwischen dem Tempel und dem Altar getötet habt. (Mt 23,35; Schlachterbibel 1951)

während er den gerechten Lot herausrettete, der durch den ausschweifenden Lebenswandel der Zuchtlosen geplagt worden war denn dadurch, daß er es mitansehen und mitanhören mußte, quälte der Gerechte, der unter ihnen wohnte, Tag für Tag seine gerechte Seele mit ihren gottlosen Werken; (2.Pet 2,7-8; Schlachterbibel 1951)

​Ward nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerechtfertigt, da er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte? (Jak 2,21; Schlachter 1905)

Laut diesen Schriftstellen werden Noah, Joseph, Simeon, Abel, Zacharia, Lot und Abraham alle klar angeführt als gerecht seiend. Falls wir keine andern Schriftstellen hätten ausser irgendeine von diesen, würden wir wissen, dass irgendetwas schrecklich falsch ist mit der Ewigen Sicherheits-Idee, dass es keine Gerechten gibt und dass wir alle Sünder sind, sogar Christen. (Da wir einen ganzen Artikel dem falschen Konzept dass wir alle Sünder seien, sogar Christen, gewidmet haben, wird dies hier nicht behandelt.)

Ausser der obigen gibt es eine weitere wichtige Schriftstelle:

Ihr selbst seid Zeugen, und Gott, wie heilig, gerecht und untadelig wir bei euch, den Gläubigen, gewesen sind, (1.Thes 2,10; Schlachterbibel 1951)

Das Pronomen wir bezieht sich auf Paulus und seine Gefährten (Silas und Timotheus). Auch sie sind spezifische Beispiele von gerechten Leuten die namentlich genannt werden. Also haben wir nun Noah, Joseph, Simeon, Abel, Zacharia, Lot, Abraham, Paul, Silas und Timotheus.

Die Ungenannten Gerechten

Nebst den effektiven Leuten, welche als gerecht bezeichnet werden, gibt es viele andere Schriftstellen, welche sich auf die ungenannten Gerechten beziehen. Bitte denke einfach über ein paar dieser vielen SChrifstellen nach. Die folgende Liste ist nur vom Neuen Testament:

auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute, und regnen über Gerechte und Ungerechte. (Mt 5,45; Schlachter 1905)

Gehet aber hin und lernet, was das sei: „Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.” Ich bin gekommen die Sünder zur Buße zu rufen, und nicht die Gerechten. (Mt 9,13; Luther 1912)

Wer einen Propheten aufnimmt, weil er ein Prophet heisst, der wird den Lohn eines Propheten empfangen; und wer einen Gerechten aufnimmt, weil er ein Gerechter heisst, der wird den Lohn eines Gerechten empfangen; (Mt 10,41; Schlachter 1905)

Denn wahrlich, ich sage euch, viele Propheten und Gerechte haben begehrt zu sehen, was ihr sehet, und haben es nicht gesehen; und zu hören, was ihr höret, und haben es nicht gehört. (Mt 13,17; Schlachter 1905)

Alsdann werden die Gerechten wie die Sonne leuchten in ihres Vaters Reich. Wer Ohren hat zu hören, der höre! (Mt 13,43; Schlachter 1905)

So wird es am Ende der Weltzeit sein: Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden (Mt 13,49; Schlachterbibel 1951)

Wehe euch Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr die Gräber der Propheten bauet und die Denkmäler der Gerechten schmücket, (Mt 23,29; Schlachter 1905)

Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen, und haben dich gespeist, oder durstig, und haben dich getränkt? (Mt 25,37; Schlachter 1905)

Und sie werden in die ewige Pein gehen; die Gerechten aber in das ewige Leben. (Mt 25,46; Schlachter 1905)

Und als Jesus es hörte, sprach er zu ihnen: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. bin nicht gekommen, Gerechte, sondern Sünder zur Busse zu rufen. (Markus 2,17; Schlachter 1905)

Und er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft Elias, um die Herzen der Väter umzuwenden zu den Kindern und die Ungehorsamen zur Gesinnung der Gerechten, zu bereiten dem Herrn ein gerüstetes Volk. (Lk 1,17; Schlachterbibel 1951)

ich bin nicht gekommen Gerechte, sondern Sünder zur Busse zu rufen! (Lk 5,32; Schlachter 1905)

so wirst du selig sein; selig, weil sie dir nicht vergelten können, so wird es dir vergolten werden in der Auferstehung der Gerechten. (Lk 14,14; Schlachter 1905)

Ich sage euch, also wird Freude sein im Himmel über einen Sünder, der Busse thut, mehr als über neun und neunzig Gerechte, die der Busse nicht bedürfen. (Lk 15,7; Schlachter 1905)

und ich habe die Hoffnung zu Gott, auf welche auch sie selbst warten, daß es eine Auferstehung der Toten, sowohl der Gerechten als der Ungerechten, geben wird. (Apg 24,15; Schlachterbibel 1951)

denn es wird darin [im Evangelium] geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte wird infolge von Glauben leben». (Röm 1,17; Schlachterbibel 1951)

Denn vor Gott sind nicht die gerecht, welche das Gesetz hören; sondern die, welche das Gesetz befolgen, sollen gerechtfertigt werden. (Röm 2,13; Schlachterbibel 1951)

Darum, aus Gesetzeswerken wird kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden; denn durch Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde. (Röm 3,20; elb1905)

Nun stirbt kaum jemand für einen Gerechten; für einen Wohltäter entschließt sich vielleicht jemand zu sterben. (Röm 5,7; Schlachterbibel 1951)

Denn gleichwie durch den Ungehorsam des einen Menschen die vielen zu Sündern gemacht worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die vielen zu Gerechten gemacht. (Röm 5,19; Schlachterbibel 1951)

Daß aber im Gesetz niemand vor Gott gerechtfertigt wird, ist offenbar; denn «der Gerechte wird aus Glauben leben.» (Gal 3,11; Schlachterbibel 1951)

und weiß solches, daß dem Gerechten kein Gesetz gegeben ist, sondern den Ungerechten und Ungehorsamen, den Gottlosen und Sündern, den Unheiligen und Ungeistlichen, den Vatermördern und Muttermördern, den Totschlägern, (1.Tim 1,9; Luther 1545)

zur Volksversammlung und Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten; (Heb 12,23; Schlachter 1905)

​So bekennet denn einander die Sünden und betet für einander, dass ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist. (Jak 5,16; Schlachter 1905)

​Denn die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten und seine Ohren merken auf ihr Flehen; das Angesicht aber des Herrn steht wider die da Böses thun. (1.Pet 3,12; Schlachter 1905)

​Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo will der Gottlose und Sünder erscheinen? (1.Pet 4,18; Schlachter 1905)

Kindlein, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist; ... (1.Joh 3,7; Schlachter 1905)

Merk Dir Das Bezüglich Keiner Gerecht

Zu sagen, dass es keine Gerechten gibt, ist dasselbe wie wenn man sagen würde, dass alle ungerecht seien. Falls das wahr wäre, so würde jede Person, ohne Ausnahme, das Königreich Gottes nicht ererben:

Wisset ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben. (1.Kor 6,9-10; Schlachterbibel 1951) [Knabenschänder = Homosexuelle]

Das Königreich Gottes nicht zu ererben bedeutet, in den Feuersee geworfen zu werden.

Die Bedeutung von Römer 3,10

Die Bedeutung von Römer 3,10 ist, dass alle Leute ohne Errettung ungerecht sind, das heisst, kein einziger ist gerecht. Dies betrifft beides Juden und Heiden gleichermassen, wie Paulus in diesem Kapitel betonte. Bitte beachte einige weitere Details aus dem Kontext bezüglich jenen, die nicht gerecht sind:

Wie nun? Haben wir etwas voraus? Ganz und gar nichts! Denn wir haben vorhin alle, sowohl Juden als Griechen, beschuldigt, dass sie unter der Sünde sind! Wie geschrieben steht: "Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner verständig, keiner fragt nach Gott; es sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; es ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer! Ihr Schlund ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen handeln sie trüglich; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit, ihre Füsse sind eilend, Blut zu vergiessen; - Verwüstung und Jammer bezeichnet ihre Bahn und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen." (Röm 3,9-18; Schlachter 1905) [Luther1912 übersetzt "sie taugen alle zusammen nichts" als "allesamt untüchtig geworden"]

Die Leute die nicht gerecht sind werden auch mit dem folgenden erwähnt:

  • es ist keiner verständig
  • keiner fragt nach Gott
  • sie taugen alle zusammen nichts
  • es ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer
  • es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen

Paulus bezog sich auf die folgenden Bibelstellen, als er uns Römer 3,9-18 gab:

Dem Vorsänger. Von David. Der Tor spricht in seinem Herzen: «Es ist kein Gott!» Sie begehen verderbliche und greuliche Handlungen; keiner ist, der Gutes tut. Der HERR schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, daß er sehe, ob jemand so verständig sei und nach Gott frage; aber sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben; keiner ist, der Gutes tut, auch nicht einer! (Ps 14,1-3; Schlachterbibel 1951) [Luther1545 übersetzt "allesamt verdorben" als "allesamt untüchtig"]

Dem Vorsänger. Von David, dem Knecht des HERRN. Ein Urteil über die Sünde des Gottlosen kommt aus der Tiefe meines Herzens: Die Gottesfurcht gilt nichts vor seinen Augen! ​Sondern er hat sich das gewählt zu seinem Teil, daß er seinem Laster frönen, daß er hassen kann. ​Die Worte seines Mundes sind Lug und Trug; er hat aufgehört, verständig und gut zu sein. (Ps 36,1-3; Schlachterbibel 1951)

Mit andern Worten, Paulus bezog sich nicht auf den Nachfolger Christi, sondern auf alle bösen Leute, mögen sie Juden oder Heiden sein, sogar auf den Dummkopf, der nicht einmal denkt, dass es einen Gott gibt.

Die Gerechten

Jemand wird gerecht zum Zeitpunkt eines vertrauenden-unterwürfigen Glaubens an Jesus, was Busse mit einschliesst. Grundlegende Merkmale der Gerechten schliessen folgendes mit ein:

(1) sie müssen von nichts Busse tun (Lk. 15,7);
(2) sie tun nichts Böses (1 Peter 3,12);
(3) sie tun was (ge)recht ist (1 John 3,7).

Es ist auch klar von mehreren Bibelstellen, dass der Gerechte aufgrund seinem Glauben lebt:

Siehe, der Aufgeblasene, unaufrichtig ist seine Seele in ihm; aber der Gerechte wird durch seinen Glauben leben. (Hab 2,4; Schlachterbibel 1951)

denn es wird darin geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: «Der Gerechte wird infolge von Glauben leben». (Röm 1,17; Schlachterbibel 1951)

Daß aber im Gesetz niemand vor Gott gerechtfertigt wird, ist offenbar; denn «der Gerechte wird aus Glauben leben.» (Gal 3,11; Schlachterbibel 1951)

«Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben; zieht er sich aber aus Feigheit zurück, so wird meine Seele kein Wohlgefallen an ihm haben.» (Heb 10,38; Schlachterbibel 1951)

Wenn jemand nicht gerecht ist, so ist er in der einzigen andern möglichen Gruppe. Manchmal wird auf diese Gruppe Bezug genommen als böse, ungerecht, gottlos, unheilig, Sünder, böse, ungerettet und dergleichen. Mit andern Worten, wenn jemand nicht gerecht ist, so ist er in diesem Augenblick auf dem Weg zu Hölle und muss dringend Busse tun. Wir dürfen nie vergessen, dass nur die Gerechten ins Ewige Leben eingehen werden:

Und sie werden in die ewige Pein gehen; die Gerechten aber in das ewige Leben. (Mt 25,46; Schlachter 1905)

Du Kannst Gerecht Werden

Nochmals, man muss Busse tun (sich von seinen Sünden abwenden) oder man wird umkommen. Daher ist der Glaube an Jesus, der benötigt wird, um als gerecht angeschaut zu werden ein vertrauender und unterwürfiger Glaube - einer der gehorcht. Des Weiteren, es ist zwingend, dass man bis ganz ans Ende seines Lebens ausharrt, um in Gottes paradiesisches Königreich einzugehen (Mt. 10,22; Heb. 3,14 und Off. 2,10-11). Falls du momentan ein wahrer Christ bist, so bist du gerecht, aber Sünde kann deinen gerechten Stand ändern und dich zu deinem geistlichen Tod bringen, gleichwie es Adam und Eva passierte. Aufgrund dieser Wahrheit sagte Paulus Timotheus (welcher gerecht war), dass er sich selbst rein bewahren solle (1 Tim. 5,22). Dies ist unter dem Schirm der Gnade welche Paulus predigte, und durch welche wir gerettet sind. Wir lesen dies mehrmals in Hesekiel:

Wenn aber ein Gerechter sich von seiner Gerechtigkeit abkehrt und Unrecht tut, und ich lege einen Anstoß vor ihn hin, so wird er sterben, weil du ihn nicht gewarnt hast; um seiner Sünde willen wird er sterben, und es wird seiner Gerechtigkeit, die er getan hat, nicht gedacht werden; aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern! Wenn du aber den Gerechten gewarnt hast, daß der Gerechte nicht sündigen soll, und er dann nicht sündigt, so soll er am Leben bleiben, weil er sich hat warnen lassen, und du hast deine Seele errettet! (Hes 3,20-21; Schlachterbibel 1951)

Wenn dagegen der Gerechte sich von seiner Gerechtigkeit abwendet und Unrecht tut und nach allen Greueln des Gottlosen handelt, sollte er leben? Nein, sondern es soll aller seiner Gerechtigkeit, die er getan hat, nicht gedacht werden; in seiner Übertretung, mit der er sich vergangen, und in seiner Sünde, mit der er sich versündigt hat, soll er sterben! (Hes 18,24; Schlachterbibel 1951)

Wenn der Gerechte sich von seiner Gerechtigkeit abwendet und Unrecht tut, so soll er sterben deswegen; um der Missetat willen, die er getan hat, muß er sterben. (Hes 18,26; Schlachterbibel 1951)

Wenn ich vom Gerechten sage: «Er soll sicherlich leben!» und er verläßt sich auf seine Gerechtigkeit und tut Unrecht, so soll aller seiner Gerechtigkeit nicht mehr gedacht werden; sondern um seiner Bosheit willen, die er getan hat, soll er sterben. (Hes 33,13; Schlachterbibel 1951)

Wenn der Gerechte von seiner Gerechtigkeit absteht und Unrecht tut, so muß er deshalb sterben; (Hes 33,18; Schlachterbibel 1951)

Für viel mehr Informationen bezüglich diesem gesamten Thema und der Sicherheit des Gläubigen, konsultiere bitte unsere Bücher, The Believer's Conditional Security und The Myth of Eternal Security. Merke dir, die fehlerhafte Vorstellung davon, dass es keine Gerechten gäbe kann mit der Bibel nicht verteidigt werden.

keiner Gerecht

Kontaktiere Uns Oder Geselle Dich Zu Unserer Internetgemeinde

Evangelical Outreach
PO Box 265
Washington, PA 15301

EvangelicalOutreach.org
EternalLifeBlog.com