Haggai 1:2-10 - "2 So spricht der HERR der Heerscharen: Dieses Volk sagt: »Es ist noch nicht die Zeit, zu kommen, die Zeit, um das Haus des HERRN zu bauen!« (oder: »Es ist nocht nicht Zeit, das Gesetz Gottes in seiner Fülle/Gaenze in unserer Gesellschaft aufzurichten/einzuführen/durchzusetzen«) 3 Da erging das Wort des HERRN durch den Propheten Haggai folgendermaßen: 4 Ist es aber für euch an der Zeit, in euren getäfelten Häusern zu wohnen (im Luxus leben), während dieses Haus in Trümmern liegt? 5 Und nun, so spricht der HERR der Heerscharen: Achtet doch auf eure Wege! 6 Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und habt doch nicht genug; ihr kleidet euch und werdet doch nicht warm; und wer einen Lohn verdient, der legt ihn in einen durchlöcherten Beutel! 7 So spricht der HERR der Heerscharen: Achtet doch auf eure Wege! 8 Geht auf das Bergland und holt Holz und baut das Haus (das ist anstrengend, daher: scheut euch nicht vor dem zusätzlichen Aufwand, hinzusitzen und das Gesetz Gottes zu studieren - aber ACHTUNG, man beachte Jakobus 1:22 "Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer, die sich selbst betrügen.")! Dann werde ich Wohlgefallen daran haben und verherrlicht werden, spricht der HERR (ABER: Sprüche 28:9 - "Wer sein Ohr abwendet vom Hören auf das Gesetz, dessen Gebet sogar ist ein Gräuel."). 9 Ihr habt viel erwartet, doch siehe, es wurde wenig daraus; und brachtet ihr es heim, so blies ich es weg! Warum das? So spricht der HERR der Heerscharen: Um meines Hauses willen, das in Trümmern liegt (oder: weil das Gesetz Gottes in der Gesellschaft nicht durchgesetzt wird), während jeder von euch eilt, um für sein eigenes Haus zu sorgen! 10 Darum hat der Himmel über euch seinen Tau zurückgehalten, und die Erde hat ihren Ertrag zurückgehalten."

2. Chronik 7:13-14 - "Wenn ich den Himmel verschließe, so dass es nicht regnet, oder den Heuschrecken gebiete, das Land abzufressen, oder wenn ich eine Pest unter mein Volk sende, und mein Volk, über dem mein Name ausgerufen worden ist, DEMÜTIGT SICH, und SIE BETEN [Gott aktiv um Hilfe und/oder Vergebung bitten] und SUCHEN MEIN ANGESICHT [nicht nur materiellen Gewinn suchen, sondern die Beziehung zu Gott] und KEHREN UM VON IHREN BÖSEN WEGEN [nicht nur den andern Leuten vorheucheln, dass man ein guter Mensch sei, sondern wirklich ein guter Mensch werden, indem man aufhört, das Böse zu tun], so will ich es vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen"

Klagelieder 5:1-22 - "1 Gedenke, HERR, an das, was uns widerfahren ist! Schau her und sieh unsere Schmach! 2 Unser Erbe ist den Fremden zugefallen (Stichwort: Gewisse Leute bekommen keine Arbeitsbewilligung und daher müssen sie von den Steuerzahlern der restlichen Bevoelkerung ernaehrt werden), unsere Häuser den Ausländern. 3 Wir sind Waisen geworden, ohne Vater; unsere Mütter sind wie Witwen (Stichwort: Alleinerziehende Mütter). 4 Unser Wasser trinken wir um Geld (Stichwort: Wasser in PET-Flaschen kaufen), unser eigenes Holz bekommen wir [nur] gegen Bezahlung. 5 Unsere Verfolger sitzen uns im Nacken; auch wenn wir müde sind, gönnt man uns keine Ruhe (denn die Wohnungs-Miete muss ja jeden Monat [oder die Beträge für die Hypothek auf das Haus regelmässig] bezahlt werden, wenn man nicht auf der Strasse landen will). 6 Wir haben Ägypten die Hand gereicht und Assyrien, um genug Brot zu erhalten (bei der EU um Hilfe/Geld anfragen für Projekte im eigenen Land). 7 Unsere Väter, die gesündigt haben, sind nicht mehr; wir müssen ihre Schuld tragen. 8 Knechte herrschen über uns (Stichwort: Jugendliche oder Kinder in der Politik); da ist keiner, der uns aus ihrer Hand befreit (wie könnte einen jemand aus der Hand der Polizei befreien [wenn ungerechte Gesetze durchgesetzt werden], wenn alle Waffen [insbesondere Schusswaffen] verboten werden?)! 9 Wir schaffen unsere Nahrung unter Lebensgefahr herbei, weil uns in der Wüste das Schwert bedroht (eventuell könnte man das auf islamische No-Go-Zonen beziehen). 10 Unsere Haut ist schwarz wie ein Ofen, so versengt uns der Hunger. 11 Frauen wurden geschändet in Zion, Jungfrauen in den Städten Judas (Stichwort: Vergewaltigungen und sich nachts nicht mehr aus dem Haus trauen). 12 Fürsten wurden durch ihre Hand gehängt; die Person der Alten hat man nicht geachtet. 13 Junge Männer müssen die Handmühle tragen, und Knaben straucheln unter Holzlasten. 14 Die Ältesten bleiben fern vom Tor, und die jungen Männer lassen ihr Saitenspiel (man hat keine Zeit mehr, um über gerechte Gesetze nachzusinnen oder um sich der Kunst zu widmen, da man nicht einmal mit mehreren Arbeitsstellen überhalb der Armutsgrenze leben kann). 15 Die Freude unseres Herzens ist dahin, unser Reigen hat sich in Klage verwandelt. 16 Gefallen ist die Krone unseres Hauptes; wehe uns, dass wir gesündigt haben! 17 Darum ist unser Herz krank geworden, darum sind unsere Augen trübe – 18 weil der Berg Zion verwüstet ist [und] Füchse sich dort tummeln. 19 Du aber, o HERR, thronst in Ewigkeit; dein Thron besteht von Geschlecht zu Geschlecht! 20 Warum willst du uns für immer vergessen, uns verlassen alle Tage? 21 Bringe uns zu dir zurück, o HERR, so werden wir umkehren; lass unsere Tage wieder werden wie früher! 22 Oder hast du uns gänzlich verworfen, bist du allzu sehr über uns erzürnt?"

Jesaja 58:1-14 - "1 Rufe aus voller Kehle, schone nicht! Erhebe deine Stimme wie eine Posaune und verkündige meinem Volk seine Übertretungen und dem Haus Jakob seine Sünde! 2 Sie suchen mich Tag für Tag und erheben den Anspruch, meine Wege zu kennen, wie ein Volk, das Gerechtigkeit geübt und das Recht seines Gottes nicht verlassen hat; sie verlangen von mir gerechte Urteile, begehren die Nähe Gottes: 3 »Warum fasten wir, und du siehst es nicht, warum kasteien wir unsere Seelen, und du beachtest es nicht?« Seht, an eurem Fastentag geht ihr euren Geschäften nach und treibt alle eure Arbeiter an! 4 Siehe, ihr fastet, um zu zanken und zu streiten und dreinzuschlagen mit gottloser Faust; ihr fastet gegenwärtig nicht so, dass euer Schreien in der Höhe Erhörung finden könnte. 5 Meint ihr, dass mir ein solches Fasten gefällt, wenn der Mensch sich selbst einen Tag lang quält und seinen Kopf hängen lässt wie ein Schilfhalm und sich in Sacktuch und Asche bettet? (2. Korinther 9:7 - "Jeder, wie er es sich im Herzen vornimmt; nicht widerwillig oder gezwungen, denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!") Willst du das ein Fasten nennen und einen dem HERRN wohlgefälligen Tag? 6 Ist nicht das ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: dass ihr ungerechte Fesseln losmacht, dass ihr die Knoten des Joches löst, dass ihr die Unterdrückten freilasst und jegliches Joch (z.B. dass man die Angestellen im Betrieb per Vertrag dazu verpflichtet hat, am Sabbat zu arbeiten) zerbrecht? 7 Besteht es nicht darin, dass du dem Hungrigen dein Brot brichst und arme Verfolgte in dein Haus führst, dass, wenn du einen Entblößten siehst, du ihn bekleidest und dich deinem eigenen Fleisch nicht entziehst (eventuell könnte man das beziehen auf dass man die Grosseltern nicht ins Altersheim abschieben soll, sondern sich als Familie um die Verwandten, die Hilfe benötigen kuemmern soll)? 8 Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird rasche Fortschritte machen; deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deine Nachhut sein! 9 Dann wirst du rufen, und der HERR wird antworten; du wirst schreien, und er wird sagen: Hier bin ich! Wenn du das Joch aus deiner Mitte hinwegtust, das höhnische Fingerzeigen und das unheilvolle Reden; 10 wenn du dem Hungrigen dein Herz darreichst und die verschmachtende Seele sättigst – dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag! 11 Der HERR wird dich ohne Unterlass leiten und deine Seele in der Dürre sättigen und deine Gebeine stärken; du wirst sein wie ein wohlbewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, deren Wasser niemals versiegen. 12 Und die aus dir [hervorgehen,] werden die Trümmer der Vorzeit wieder aufbauen, du wirst die Grundmauern früherer Geschlechter wieder aufrichten (eventuell kann man das auch beziehen auf gerechte Gesetze und gute Traditionen, Umgangsformen und Sitten und Gebraeuche wiederherstellen); und man wird dich nennen »Der die Breschen vermauert und die Straßen wiederherstellt, damit man [dort] wohnen kann«. 13 Wenn du am Sabbat deinen Fuß zurückhältst, dass du nicht an meinem heiligen Tag das tust, was dir gefällt; wenn du den Sabbat deine Lust nennst und den heiligen [Tag] des HERRN ehrenwert; wenn du ihn ehrst, so dass du nicht deine Gänge erledigst und nicht dein Geschäft treibst (das heisst am Sabbat (=ein Tag in der Woche) als Geschäftsbesitzer sein Geschäft schliessen und seinen Angestellten einen Ruhetag gönnen), noch nichtige Worte redest; 14 dann wirst du an dem HERRN deine Lust haben; und ich will dich über die Höhen des Landes führen und dich speisen mit dem Erbe deines Vaters Jakob! Ja, der Mund des HERRN hat es verheißen."

Hosea 4:12-19 - "12 Mein Volk befragt sein Holz, und sein Stab wahrsagt ihm; denn der Geist der Hurerei hat sie verführt, dass sie ihrem Gott durch Hurerei untreu geworden sind. 13 Sie opfern auf den Berghöhen und räuchern auf den Hügeln, unter Eichen, Pappeln und Terebinthen; denn ihr Schatten ist angenehm. Darum treiben eure Töchter Hurerei und brechen eure Schwiegertöchter die Ehe. 14 Ich werde es an euren Töchtern nicht strafen, dass sie Hurerei treiben, noch an euren Schwiegertöchtern, dass sie die Ehe brechen; denn sie selbst gehen mit Huren abseits und opfern mit den Tempeldirnen (eventuell könnte man das auch so deuten, dass Gott die Frauen, die ihre Kinder durch Abtreibung getötet haben nicht schuetzen wird, vor denen, die sie auf der Strasse töten wollen), und das unverständige Volk stürzt sich selbst ins Verderben. 15 Wenn du, Israel, Hurerei treibst, so soll sich doch Juda nicht versündigen! Geht doch nicht nach Gilgal, zieht nicht nach Beth-Awen hinauf und schwört nicht: »So wahr der HERR lebt!« 16 Denn Israel ist widerspenstig geworden wie eine störrische Kuh; nun wird sie der HERR weiden wie ein Lamm in weiter Landschaft. 17 Ephraim ist an die Götzen gebunden; lass ihn in Ruhe! 18 Ihr Saufgelage ist ausgeartet, sie haben sich der Hurerei hingegeben; ihre Beschützer haben die Schande geliebt. 19 Der Wind hat sie mit seinen Flügeln erfasst, und sie werden zuschanden mit ihren Opfern."

1. Korinther 6:1-11 - "1 Wie kann jemand von euch, der eine Beschwerde gegen einen anderen hat, sich bei den Ungerechten richten lassen anstatt bei den Heiligen? 2 Wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Wenn nun durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr dann unwürdig, über die allergeringsten Dinge zu entscheiden? 3 Wisst ihr nicht, dass wir Engel richten werden? Wieviel mehr die Angelegenheiten dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun über Angelegenheiten dieses Lebens Entscheidungen zu treffen habt, so setzt ihr solche zu Richtern ein, die bei der Gemeinde nichts gelten! (mit andern Worten, es sollten Heilige als Richter eingesetzt werden, bei denen man sich richten laesst) 5 Zur Beschämung sage ich’s euch: demnach ist also nicht ein einziger Weiser unter euch, der ein unparteiisches Urteil fällen könnte für seinen Bruder; 6 sondern ein Bruder führt Rechtsstreit mit dem anderen, und das vor Ungläubigen! 7 Es ist ja überhaupt schon ein Schaden unter euch, dass ihr Prozesse miteinander führt. Warum lasst ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen? 8 Stattdessen übt ihr Unrecht und übervorteilt, und dies gegenüber Brüdern! (man sollte es bevorzugen, dass einem Unrecht angetan wird, als dass man andern Unrecht antut) 9 Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, 10 weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben. 11 Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und in dem Geist unseres Gottes!" 1. Timotheus 1:8-11 - "8 Wir wissen aber, dass das Gesetz gut ist, wenn man es gesetzmäßig anwendet 9 und berücksichtigt, dass einem Gerechten kein Gesetz (eventuell kann man das so auslegen, dass ein Gerechter nicht bei einer Regierung um eine Erlaubnis/Lizenz/Bewilligung bitten muss, um das zu tun, was richtig ist - z.B. korrekt arbeiten oder ein Geschäft haben und Dinge kaufen oder verkaufen, rechtmässig heiraten, mit einem Fahrzeug auf einer Strasse fahren, auf der Strasse Predigen oder einen christlichen Büchertisch in der Fussgängerzone betreiben, oder eine Frensehstation/Radiostation verantwortungsvoll betreiben, Journalismus betreiben, Angeln)auferlegt ist, sondern Gesetzlosen und Widerspenstigen, Gottlosen und Sündern, Unheiligen und Gemeinen, solchen, die Vater und Mutter misshandeln, Menschen töten, 10 Unzüchtigen, Knabenschändern, Menschenräubern, Lügnern, Meineidigen und was sonst der gesunden Lehre widerspricht, 11 nach dem Evangelium der Herrlichkeit des glückseligen Gottes, das mir anvertraut worden ist."" itemprop="description"/>

UNTERNEHMERTUM = Wie man das Malzeichen des Tieres umgehen kann

Kurz gesagt - Mit Hilfe von Unternehmertum kann man das Malzeichen des Tieres umgehen.

Zu Beginn möchte ich zwei gute Zitate anführen aus dem Video "The Biblical Entrepreneur (Episode 1 of 2)" (https://youtu.be/iEirZIV1esQ, Im Original auf Englisch). Zusätzlich möchte ich noch eine Vorhersage von Josh Tolley aus besagtem Video anführen. Anschliessend füge ich Notizen an von mir bezüglich diesem Video. Dabei sind Texte in geschweiften Klammern Kommentare von mir und nicht Zusammenfassung von Inhalten vom Video.

(1) "Oh, es gibt so viele Vorschriften, wie kann jemand im heutigen Amerika ein Unternehmer sein?" -> man kann ein Unternehmer im Gefängnis sein. Wenn Sie jemals da drin waren, da drin gibt es jemanden, der Ihnen ein Schmuddel-Heft, eine Schachtel Zigaretten, ein Handy, Drogen, was auch immer besorgen kann... Wenn diese Person ein Unternehmer in einer 8-mal-8-Stahlkiste unter 24-Stunden-Überwachung sein kann, sagen Sie mir nicht, dass Sie es nicht sein können.

(2) Und wenn wir über Dinge wie das Malzeichen des Tieres sprechen und Sie ohne das Malzeichen nicht kaufen oder verkaufen können, dann raten Sie mal, was das Einzige ist, womit Gott Ihnen helfen kann, dieses System zu umgehen: Unternehmertum. Denn zu diesem Zeitpunkt wird es der Schwarzmarkt sein, aber es ist immer noch eine Form von Unternehmertum, die er benutzen wird, um Sie am Malzeichen des Tieres vorbei zu bringen.

VORHERSAGE von Josh Tolley

  • er sagt, er denkt, dass wir einen Anstieg an alternativen Währungen sehen werden -> weil die Menschen begreifen: Hey warte mal eine Sekunde, das amerikanische Wirtschaftssystem basiert auf einer Blase. (einige dieser Währungen werden stundenbasiert sein, einige kryptobasiert)

BEGINN DER NOTIZEN

Unternehmerische Weisheit (Unternehmertum, um das Malzeichen des Systems der Bestie/des Tieres zu umgehen)

  • Es ist besser, mit der Familie unter der Brücke zu leben, als 40-50 Stunden pro Woche zu arbeiten und nicht bei der Familie zu sein.
  • Es ist besser, sich unter einem Feigenbaum zu treffen und zu lehren, anstatt sich zu verschulden (Hypothek), weil man sich für den Bau eines neuen Kirchengebäudes entschieden hat
  • Moslems/Juden bevorzugen Moslem/Juden als Handelspartner -> gleicherweise sollten Christen christliche Geschäfte bevorzugen, von denen sie kaufen können (so dass ihr Geld an sie geht, anstatt die Heiden zu unterstützen) {lasst uns Gutes tun an Jedermann, allermeist aber an den Glaubensgenossen.}
  • Matthäus: "Man kann nicht Gott UND dem Geld dienen"
  • die 4 Typen von Menschen: Herr/Meister, Arbeiter, Diener und Sklave. Herr/Meister (Gott direkt oder Ihr Arbeitgeber), Arbeiter (das ist ein Unternehmer), ein Diener (arbeitet 8-10 Stunden am Tag, beginnt seine Schicht, wenn sein Chef es ihm sagt, es gibt kein Ende der Arbeit - "Zeit zum Anlehnen, Zeit zum Putzen", um die Ecke wartet immer eine andere Arbeit darauf, erledigt zu werden. Und er kann nach Hause gehen, wenn sein Chef es ihm erlaubt. Das Äquivalent dazu, sich in biblischen Zeiten freizukaufen, wäre in der heutigen Zeit, dass man seinen Job kündigt, wenn man genug Geld gespart hat, so dass man es sich leisten kann, nach dem Ausscheiden aus dem Job zu überleben. Das Äquivalent zu in biblischen Zeiten, wenn Sie Ihren Herrn liebten und zum Stadttor gingen und sich das Ohr durchstechen ließen, wäre in modernen Zeiten, dass Sie von Ihrem Chef oder Arbeitgeber eine Rente bekämen.
  • {Erziehen Sie Ihre Kinder dazu Unternehmer zu sein anstatt Angestellter. Trainieren Sie sie, kreativ zu sein (Wanne voll von LEGO'S), anstatt nur Legos nach Anleitung zusammenzustellen.}
  • Unternehmertum ermöglicht es Ihnen, mit der Inflation Schritt zu halten
  • Als Arbeitnehmer (Angestellter) haben Sie nur 3 Möglichkeiten, die alle schlecht sind: 1) Sie sterben 2) Sie gehen in Rente und erhalten eine Rente, die niemals mit der Inflation Schritt halten wird, und 3) Sie verlieren Ihren Arbeitsplatz. Auf der anderen Seite haben Sie zumindest das Potenzial, zu gedeihen, wenn Sie sich dafür entscheiden, ein Unternehmer zu werden.
  • in einem Lehrbuch aus dem Jahr 1929 wurde den Schülern der 7. Klasse beigebracht, unmittelbar nach Verlassen der Schule ein Unternehmen zu gründen
  • Wenn Sie ein Arbeitnehmer sind und einen gottlosen Arbeitgeber haben, dann denken Sie darüber nach, ob Sie Gott nicht indirekt darum bitten, die gottlosen Werke Ihres gottlosen Arbeitgebers zu segnen, damit Sie ein höheres Gehalt bekommen, wenn Sie Gott bitten, Sie in dieser Arbeit mehr zu segnen und Ihnen ein höheres Gehalt zu geben.
  • Wenn zwei Ochsen ungleich in einem Joch eingespannt sind, d.h. ein Ochse ist stärker als der andere und zieht vorwärts, dann kann es passieren, dass der eine Ochse dem anderen Ochsen das Genick bricht und ihn damit tötet!
  • "Oh, es gibt so viele Vorschriften, wie kann jemand im heutigen Amerika ein Unternehmer sein?" -> man kann ein Unternehmer im Gefängnis sein. Wenn Sie jemals da drin waren, da drin gibt es jemanden, der Ihnen ein Schmuddel-Heft, eine Schachtel Zigaretten, ein Handy, Drogen, was auch immer besorgen kann... Wenn diese Person ein Unternehmer in einer 8-mal-8-Stahlkiste unter 24-Stunden-Überwachung sein kann, sagen Sie mir nicht, dass Sie es nicht sein können.
  • Und wenn wir über Dinge wie das Malzeichen des Tieres sprechen und Sie ohne das Malzeichen nicht kaufen oder verkaufen können, dann raten Sie mal, was das Einzige ist, womit Gott Ihnen helfen kann, dieses System zu umgehen: Unternehmertum. Denn zu diesem Zeitpunkt wird es der Schwarzmarkt sein, aber es ist immer noch eine Form von Unternehmertum, die er benutzen wird, um Sie am Malzeichen des Tieres vorbei zu bringen.
  • Sie brauchen kein Geld, um Geld zu verdienen
  • In einigen Fällen von Unternehmertum stellt man die Arbeitskraft überhaupt nicht zur Verfügung, man stellt nur die Einrichtung oder die Ausbildung oder den Raum oder den Computer oder den Raum oder etwas, das den Motor laufen lässt, und dafür bekommt man einen Teil und manchmal fängt man mit einem Teil an, aber ein kleines bisschen ist besser als nada, oder? Und diese kleine Sache kann wachsen, weil man jetzt etwas hat, das Gott segnen kann.
  • Solange das Christentum diesen Weg der blinden Beschäftigung (Angestellter sein) geht, werden wir weiter leiden

VORHERSAGE von Josh Tolley

  • er sagt, er denkt, dass wir einen Anstieg an alternativen Währungen sehen werden -> weil die Menschen begreifen: Hey warte mal eine Sekunde, das amerikanische Wirtschaftssystem basiert auf einer Blase. (einige dieser Währungen werden stundenbasiert sein, einige kryptobasiert)

  • es muss eine gottgefällige Lösung für das Beschäftigungs-/Wirtschaftsproblem geben -> und die Lösung ist nicht die Massenbeschäftigung {massenhaft Leute anstellen} (keine Wirtschaft kann mehr als 3 Generationen überdauern, wenn sie auf Beschäftigung {Anstellung} basiert)
  • Eine göttliche Lösung besteht darin, mit der Schaffung einer Kultur zu beginnen (was wir nicht haben - Christen sehen nicht anders aus als Nichtchristen) und damit zu beginnen, auch unsere eigene Wirtschaft zu schaffen.
  • In Indien müssen sie nicht zur Bank gehen (um einen Kredit/oder ein Darlehen zu bekommen, um ein Unternehmen zu gründen), sie haben das, was man "Chitty" nennt, wo sie Leute in ihrer Gemeinde haben, die Geld in einen Topf werfen, z.B. jeder schüttet 1000$ ein, und so haben sie 50'000$ in einem Topf, so dass sie jetzt 50'000$ haben, um ein Unternehmen Nr. 1 zu gründen. Nächsten Monat haben sie 50'000$, um Geschäft Nr. 2 zu gründen, deshalb hat ihre Kultur so viele Unternehmer. Deshalb sieht man nicht viele von ihnen in den Geschäften für 10-20$ pro Stunde arbeiten. Sie gründen alle Geschäfte. {Prediger 4:8-12: "Da steht einer ganz allein, hat weder Sohn noch Bruder, und doch hat all seine Arbeit kein Ende, und er sieht nie Reichtum genug. Für wen mühe ich mich denn ab und enthalte meiner Seele das Beste vor? Auch das ist nichtig und eine üble Mühe. Es ist besser, dass man zu zweit ist als allein, denn die beiden haben einen guten Lohn für ihre Mühe. Denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem anderen auf; wehe aber dem, der allein ist, wenn er fällt und kein zweiter da ist, um ihn aufzurichten! Auch wenn zwei beieinander liegen, so wärmen sie sich gegenseitig; aber wie soll einer warm werden, wenn er allein ist? Und wenn man den einen angreift, so können die beiden Widerstand leisten; und eine dreifache Schnur wird nicht so bald zerrissen." -> sodann ist es besser, sich mit einigen anderen Mitgläubigen zusammenzuschliessen, sodass man sein eigenes Geschäft gründen kann, anstatt dass man einfach versucht, ganz alleine zu überleben. "Teile und herrsche" funktioniert auch hier. Wenn die Leute alle zerstreut (oder voneinander getrennt) werden können, sodann können sie einfacher kontrolliert werden, weil sie dann alle kämpfen müssen, um ganz alleine zu überleben, während es viel einfacher für sie wäre, zu überleben, wenn sie sich vereinen würden, - und so ihr(e) eigenes/eigenen Geschäft(e) gründen könnten, mit der (finanziellen) Hilfe der anderen.}
  • Wir sollten nicht einfach danach trachten, komplett unabhängig zu sein, sondern vielmehr abhängig von einander, wo jeder etwas beiträgt und dann letztendlich jeder profitiert {"gebt, so wird euch gegeben werden" + In Bezug auf das Prinzip der Säens, man erntet SPÄTER (NICHT SOFORT!), nachdem man gesät hat. Wir sollten im Glauben und nicht im Schauen wandeln (und handeln), ähnlich, wie derjenige, der pflügt oder drescht, so tut IN HOFFNUNG (ähnlich wie derjenige, der sät), weil sie keine sofortige Befriedigung erhalten, indem sie nicht sofort Brot aus ihrer eigenen Arbeit bekommen. Vielmehr arbeiten sie an einem langfristigen Projekt, HOFFEND, dass sich letztendlich etwas Nützliches auf lange Zeit hinaus daraus ergibt - siehe auch hier: 1. Kor 9:9-10: "Ja, im Gesetz Moses steht geschrieben:»Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, wenn er drischt«. Kümmert sich Gott etwa um die Ochsen? Oder sagt er das nicht vielmehr um unsertwillen? Denn es ist ja um unsertwillen geschrieben worden: DER, WELCHER PFLÜGT, SOLL AUF HOFFNUNG HIN PFLÜGEN, UND DER, WELCHER DRISCHT, SOLL AUF HOFFNUNG HIN [DRESCHEN], dass er an seiner Hoffnung [auch] Anteil bekommt." + Hoffnung ist etwas, das man nicht sieht -> Röm 8:24: "Denn auf Hoffnung hin sind wir errettet worden. EINE HOFFNUNG ABER, DIE MAN SIEHT, IST KEINE HOFFNUNG; denn warum hofft auch jemand auf das, was er sieht?"}
  • Das ist der Grund, warum Gott Stämme geschaffen hat {worin die Leute voneinander abhängig sind, anstatt der Sache mit dem König, wo jeder einfach auf den König fokussiert und abhängig von ihm ist}
  • aufgrund dieser Stammes-Sache (sie bleiben absichtlich in der Form eines Stammes), sind Kulturen, die nach Amerika kommen und in der Form eines Stammes bleiben so erfolgreich
  • Im Gefängnis geben sie einem eine Bibel, ABER in allen 50 Staaten soll man keine Bibel an den Arbeitsplatz bringen
  • Wir müssen zurück gehen zu dieser kulturellen Stammes-Gesellschaft und Unternehmertum zu unserem Vorteil benutzen.

ENDE DER NOTIZEN